Heimatverein Pech


„Willst du immer weiter schweifen? / Sieh, das Gute liegt so nah. / Lerne nur das Glück ergreifen, / Denn das Glück ist immer da.“ Dieser Vierzeiler von Goethe bringt auf den Punkt, wofür unser Verein steht. Heute heißt es prosaischer: „Global denken – lokal handeln“.


Pecher Winterakademie 12. Februar 2020, 19:30 Uhr

Oliver Neft (Pech): „50 Jahre Leben in Pech – Anekdoten, Geschichten, Erlebnisse“


Im Nachgang zum 50-jährigen Jubiläum der Gemeinde Wachtberg 2019 wird der Referent einen bunten Bilderbogen mit lustigen Geschichten, harten Fakten und lockeren Anekdoten präsentieren – alles garantiert selbst erlebt!

 

Der Karneval wirft seine Schatten voraus; deshalb sollte sich das geneigte Publikum darauf einstellen, dass bei diesem Vortrag Schmunzeln und Lachen nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht sind!

 

Oliver Neft lebt, mit kleineren Unterbrechungen, seit 1969 in Pech. Er verbrachte seine Kindheit und Jugend im Drachenfelser Ländchen und war lange im FC Pech aktiv. Außerdem engagiert er sich im Ortsfestausschuss und ist seit vier Jahren Vorsitzender des Pecher Heimatvereins. Durch seine Tätigkeit in der „Waldesruh“ in Villiprott kennt er viele Bürger der Gemeinde. Er arbeitet als Fuhrparkmanager in der Firma Bechtle in Bad Godesberg.


Chronik der Pecher Schule, II. Teil (Dorfporträt Nr. 25)


Unsere ehemalige Vorsitzende Christa v. Düsterlho hat in sorgfältiger und liebevoller Detailarbeit die über 175 Jahre alte Chronik der Pecher Schule für das Dorfporträt Nr. 25 ausgewertet; diese Publikation schließt an das Dorfporträt Nr. 24 vom vergangenen Jahr an.

Mitglieder des Heimatvereins Pech haben die Chronik bereits als Jahresgabe zu Weihnachten 2019 erhalten. Nichtmitglieder können die Publikation gegen eine Schutzgebühr von 4,00 Euro, ggf. zuzüglich Versandkosten beim Heimatverein Pech erwerben.

Unter der Überschrift „Szenen aus einem Jahrhundert Pecher Schule“ hatte der General-Anzeiger vom 2. Februar 2019 auf S. 31 ausführlich über das Dorfporträt Nr. 24 berichtet.


Zum Glück gibt’s Pech!

Zom Jlöck jiddet Beisch!


Foto: Michael Mertes, November 2016

Ein Blick ins Zentrum der Pecher „Altstadt“ mit dem Turm der Michaelskapelle als Wahrzeichen


Und hier unser Motto „Zum Glück gibt’s Pech“ aus dem Munde eines Dreieinhalbjährigen:

Download
Zum Glück gibt_s Pech.mp3
MP3 Audio Datei 59.6 KB

Wir wollen es allen Menschen unseres Heimatortes (und darüber hinaus) ermöglichen, gemeinsam etwas für unser Lebensumfeld zu tun. Der Name „Pech“ soll nicht nur für ein schönes Fleckchen Erde stehen, sondern auch für das Glück eines gutnachbarlichen Miteinanders.