Heimatverein Pech


„Willst du immer weiter schweifen? / Sieh, das Gute liegt so nah. / Lerne nur das Glück ergreifen, / Denn das Glück ist immer da.“ Dieser Vierzeiler von Goethe bringt auf den Punkt, wofür unser Verein steht. Heute heißt es prosaischer: „Global denken – lokal handeln“.


Pecher Winterakademie 2019 - Nächster Termin: 20. März


Auch im ersten Quartal 2019 bietet die Pecher Winterakademie ein thematisch vielseitiges Vortragsprogramm. Es spannt einen weiten Bogen: Zum Auftakt des Jubiläums „50 Jahre Gemeinde Wachtberg“ gab es im Januar einen Rückblick auf die Entwicklung unserer Gemeinde seit 1969. Im Blick auf Gegenwart und Zukunft thematisierten wir im Februar das Spannungsfeld zwischen Pflanzenschutz und nachhaltiger Pflanzenproduktion. Und vor dem Hintergrund der Debatte über Migration und Integration widmen wir uns demnächst der Frage, ob es eine „deutsche Leitkultur“ gibt und – wenn ja – worin sie bestehen könnte.

Alle Veranstaltungen finden in der Evangelischen Gnadenkirche Am Langenacker statt und beginnen um 19.30 Uhr.

Bei der dritten und letzten Veranstaltung der Pecher Winterakademie 2019 wird Michael Mertes, Pecher Bürger und von 2011 bis 2014 Leiter des Büros der Konrad Adenauer-Stiftung in Jerusalem, über das Thema „Gibt es eine deutsche Leitkultur?“ reden und mit den Anwesenden diskutieren.


Freiwilliges Müllsammeln in Pech, 16. März 2019


Bei trübem, aber angenehm mildem Wetter sammelten ungefähr zwanzig Freiwillige jeden Alters Straßenmüll in Pech. Der 16. März war einer von zwei Samstagen, an denen im ganzen Rhein-Sieg-Kreis Aufräumaktionen stattfinden – in Pech wie bisher von Oliver Neft und Friedrich Oettler vom Heimatverein Pech organisiert.

Wie erwartet, konnte Einiges an achtlos weggeworfenem Abfall, d.h. herumliegende Plastikverpackungen, Papier, Flaschen, Dosen aufgesammelt werden. Dafür hatte die Gemeinde Müllsäcke und Greifzangen zur Verfügung gestellt. Entlang des Godesberger Baches und unterhalb der Baustelle Brücke Grüner Weg wurde eine größere Zahl Profilbleche aus der Uferböschung entfernt. Insgesamt waren die Beteiligten überzeugt, einen sinnvollen Beitrag zur Schönheit und Natürlichkeit ihrer nahen Umgebung zu leisten.

Zum Abschluss lud der Heimatverein die verdienten Sammler zu einer Stärkung in Charlys Backstube auf der Pecher Hauptstraße ein, wo sich bei Marias guten belegten Brötchen mit Getränken ein selbstverständliches Gute-Laune-Zusammensein ergab.


Karnevalssouvenirs 2019


Am Aschermittwoch ist zwar alles vorbei, aber ein paar schöne Erinnerungen an den Pecher Karneval 2019 finden Sie hier.


Chronik der Pecher Schule, I. Teil (Dorfporträt Nr. 24)


Unsere ehemalige Vorsitzende Christa v. Düsterlho hat in sorgfältiger und liebevoller Detailarbeit die über 175 Jahre alte Chronik der Pecher Schule für das Dorfporträt Nr. 24 ausgewertet.

Mitglieder des Heimatvereins Pech haben die Chronik bereits als Jahresgabe zu Weihnachten 2018 erhalten. Nichtmitglieder können die Publikation gegen eine Schutzgebühr von 4,00 Euro, ggf. zuzüglich Versandkosten beim Heimatverein Pech erwerben.

Unter der Überschrift „Szenen aus einem Jahrhundert Pecher Schule“ berichtete der General-Anzeiger vom 2. Februar 2019 auf S. 31 ausführlich über unser neues Dorfporträt.


Zum Glück gibt’s Pech!

Zom Jlöck jiddet Beisch!


Foto: Michael Mertes, November 2016

Ein Blick ins Zentrum der Pecher „Altstadt“ mit dem Turm der Michaelskapelle als Wahrzeichen


Und hier unser Motto „Zum Glück gibt’s Pech“ aus dem Munde eines Dreieinhalbjährigen:

Download
Zum Glück gibt_s Pech.mp3
MP3 Audio Datei 59.6 KB

Wir wollen es allen Menschen unseres Heimatortes (und darüber hinaus) ermöglichen, gemeinsam etwas für unser Lebensumfeld zu tun. Der Name „Pech“ soll nicht nur für ein schönes Fleckchen Erde stehen, sondern auch für das Glück eines gutnachbarlichen Miteinanders.