Pecher Winterakademie


Als überparteiliche, dem Gemeinwohl verpflichtete lokale Organisation veranstaltet der Heimatverein Pech seit 2011 im ersten Quartal jedes Jahres einen Vortragszyklus zu verschiedenen Themen von gesellschaftlicher, kultureller und politischer Bedeutung. Die „Pecher Winterakademie“ wurde von Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher, dem 2016 verstorbenen Ehrenpräsidenten des Heimatvereins Pech, in Form einer Talk-Runde mit dem Bonner Journalisten Helmut Herles eröffnet. Der Vortragszyklus erfreut sich regen Zuspruchs; er versteht sich als Angebot an alle Wachtberger Bürgerinnen und Bürger.


Pecher Winterakademie 2018


Auch im ersten Quartal 2018 bietet die Pecher Winterakademie ein thematisch vielseitiges Vortragsprogramm mit hochinteressanten Rednerinnen und Rednern. Sie spannen einen weiten Bogen, der von Fragen der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über die Integration junger Flüchtlinge bis zu den weltpolitischen Folgen der Umbrüche in der Türkei reicht.

Alle Veranstaltungen finden in der Evangelischen Gnadenkirche Am Langenacker statt und beginnen um 19.30 Uhr.


Nächster Termin:

Donnerstag, 22. März 2018: „Abkehr vom Westen? Wohin driftet die Türkei unter Erdogan?“

 

Aus eigener Anschauung kann Dr. Colin Dürkop, Leiter der Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ankara von 2011 bis 2016, die Frage „Abkehr vom Westen? Wohin driftet die Türkei unter Erdogan?“ beantworten. Herr Dr. Dürkop verbrachte Kindheit und Jugend in Istanbul. Er ist Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler und zählt zu den erstrangigen deutschen Asien-Experten. Sein Berufsweg führte ihn immer wieder in die Türkei. Zurzeit ist er u.a. als Projektkoordinator bei der türkisch-deutschen Tovak-Stiftung e.V. sowie als Tutor für Landesanalyse Türkei an der Akademie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig.

Staat und Gesellschaft der Türkei durchlaufen seit nunmehr 15 Jahren eine fortschreitende Transformation. Das parlamentarische System wird durch eine post-kemalistische, präsidentielle Republik ersetzt, was die Gesellschaft weiter polarisiert. Das Land scheint sich mit schnellen Schritten vom Westen zu entfernen. Wie es zu diesen Entwicklungen kommen konnte und wie die weitere Entwicklungsrichtung einzuschätzen ist, soll in diesem Vortrag beleuchtet werden.



Mittwoch, 21. Februar 2018: „Rechtskunde für junge Flüchtlinge. Ein Erfahrungsbericht“

 

Der zweite Vortrag im Rahmen der „Pecher Winterakademie“ widmete sich der Frage, wie man jungen Flüchtlingen die Grundprinzipien einer freiheitlichen, demokratischen Staatsordnung vermitteln kann. Der ebenso sachkundige wie engagierte Referent Dr. Marc Eumann, Vorsitzender Richter am Landgericht Bonn, berichtete über seine Erfahrungen als Leiter eines Rechtskunde-Kurses in einer Integrationsklasse der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule Bad Godesberg.

 

Drei Viertel seiner Schülerinnen und Schüler kamen aus Ländern, die von Chaos, Bürgerkrieg und Diktatur geprägt sind. Eumann stellte anerkennend fest, dass die 14- bis 16-Jährigen, die er unterrichtete, sich mit regem Interesse, Lernbereitschaft und Diskussionsfreude am Kurs beteiligten. Es ging dabei – um nur ein paar Beispiele zu nennen – um die praktische Bedeutung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen (Artikel 3 Grundgesetz), die Glaubens- und Meinungsfreiheit (Artikel 4 und 5), den Schutz von Ehe und Familie (Artikel 6) und die Aufsicht des Staates über das Schulwesen (Artikel 7). Zwischen verschiedenen Verfassungsnormen kann es in der Lebenswirklichkeit zu einem Spannungsverhältnis kommen. Mit seinen Schülern debattierte Eumann dieses Problem unter anderem am Beispiel des „Kopftuchstreits“.

Am Ende gab es kräftigen Applaus. Auch die anschließende Diskussion mit den zahlreichen Besuchern, die in die Pecher Gnadenkirche gekommen waren, dauerte länger als eine Dreiviertelstunde. Allein dies dokumentiert, dass Eumann mit seinem Vortrag einen Nerv getroffen hatte. Es bestand große Übereinstimmung, dass Kurse über die Grundlagen und Grundwerte unseres Staates nicht nur Flüchtlingen angeboten werden sollten, sondern auch einheimischen Jugendlichen.


Mittwoch, 24. Januar 2018: „Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung“

 

Den Auftakt machte Frau Barbara Genscher. Ihr Vortrag war sehr gut besucht. Er wurde mit großem Interesse und viel Beifall aufgenommenen. Thema: „Die Arbeit der Deutschen Herzstiftung“. Frau Genscher, Pecher Bürgerin seit 1977 und Witwe des langjährigen Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher, ist seit 30 Jahren Schirmherrin der Deutschen Herzstiftung. Dort engagiert sie sich in besonderer Weise für Kinder mit angeborenem Herzfehler.

Die Deutsche Herzstiftung e.V., 1979 gegründet, hat heute mehr als 100.000 Mitglieder (einschließlich 1.700 Eltern herzkranker Kinder). Diese enorm hohe Mitgliederzahl spiegelt die feste Verankerung des Vereins in der Bevölkerung wider. Die Deutsche Herzstiftung möchte durch ihre Aufklärungsarbeit dazu beitragen, das Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland deutlich zu reduzieren und die Lebensqualität von Herzpatienten zu verbessern.


Pecher Winterakademie 2017


P. Klaus Mertes SJ:

„Ökumene der Märtyrer, oder: Wie die Trennung der Konfessionen durch evangelische und katholische Märtyrer im letzten Jahrhundert überwunden wurde“

Kooperationsveranstaltung mit der Ev. Kirchengemeinde anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums

Ort: Gnadenkirche am Langenacker

Zeit: 25. Januar 2017, 19.30 Uhr


Dr. Ulrich Guntram:

„Singapur: Zwergstaat – ganz groß im Wettstreit der Nationen“

Ort: Gnadenkirche am Langenacker

Zeit: 15. Februar 2017, 19.30 Uhr

Lesen Sie hier den Veranstaltungsbericht auf der Homepage der Gemeinde Wachtberg.


Bürgermeisterin Renate Offergeld:
„Erwachsen aus dem Ehrenamt – Erfahrungen einer Bürgermeisterin“
Ort: Gnadenkirche am Langenacker
Zeit: 16. März 2017, 19.30 Uhr

Lesen Sie hier den Veranstaltungsbericht im „Blick aktuell Wachtberg“.

Lesen Sie im Folgenden den Vortrag von Bürgermeisterin Offergeld:

Download
2017-03-16_Vortrag Bürgermeisterin Offer
Adobe Acrobat Dokument 399.7 KB

Und im Folgenden ist das Gesamtprogramm der Pecher Winderakademie 2017 zusammengefasst:

Download
Pressemitteilung des HVP über das Programm der Pecher Winterakademie 2017
2016-12-16_Pecher Winterakademie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 274.3 KB

Pecher Winterakademie 2016


Dr. Stephan Eisel, Projektleiter bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, verantwortlicher Redakteur des Internet-Blogs „kreuz-und-quer.de", Bonner Bundestagsabgeordneter 2007-2009
Die Flüchtlingsfrage: Ursachen und Konsequenzen
Donnerstag, 14. Januar 2016, 19.30 Uhr

P. Klaus Mertes SJ, Direktor des Kollegs St. Blasien im Schwarzwald, Autor u.a. der Bücher „Widerspruch aus Loyalität" (2009), „Verlorenes Vertrauen" (2013); ehem. Pecher Bürger
Für Gott töten - für Gott sterben? Über Sinn und Missbrauch von Martyrium
Donnerstag, 11. Februar 2016, 19.30 Uhr

Lesen Sie hier den Veranstaltungsbericht in „Wir Wachtberger“.

Dr. med. Klaus Sandführ, Facharzt für Orthopädie in Bad Godesberg; Pecher Bürger
Der Arzt im Wandel der Geschichte: Vom Schamanen zu Spezialisten
Donnerstag, 10. März 2016, 19.30 Uhr


Pecher Winterakademie 2015


Michael Mertes, 2011-2014 Leiter des Auslandsbüros Israel der Konrad-Adenauer-Stiftung
Arabischer Frühling, islamistischer Winter und jüdischer Staat (Januar 2015)

Fritjof Kühn, langjähriger Landrat des Rhein-Sieg-Kreises
Der Rhein-Sieg-Kreis – eine Region von besonderer Entwicklung und wirtschaftlicher Dynamik (Februar 2015)

Dr. Hannspeter Hellbeck, 1987-1992 Deutscher Botschafter in China
Ist China auf dem Weg zur Weltmacht? Eine Zwischenbilanz (März 2015)

Dr. med. Jürgen von Düsterlho
Medizin heute – Gedanken zum Bedenken (März 2015)